Freihandelszone

Das Label

 
Vier Ensembles, ein Label!

Freihandelszone - Ensemblenetzwerk Köln

Freihandelszone – ist ein Ensemblenetzwerk, das sich aus den freien Kölner Tanz- und Theatergruppen A.TONAL.THEATER, Futur3, MOUVOIR/Stephanie Thiersch und WEHR51 (früher theater-51grad) zusammengeschlossen hat. Die Freihandelszone bietet den freien Ensembles durch strukturelle Maßnahmen in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Logistik und Produktion eine professionelle Plattform für ihr kreatives Schaffen. Darüber hinaus werden durch tiefgreifende Synergieeffekte künstlerische Projekte ermöglicht, die für einzelne Ensembles nur schwer realisierbar wären.

Freihandelszone – ermöglicht in den gemeinsamen Probe-, Büro- und Lagerräumen die künstlerische Arbeit unter einem Dach und schafft für die freien Ensembles, trotz ihrer autarken, in unterschiedliche Richtungen experimentierenden Arbeitsweisen und den lokalen wie überregionalen Gastspielen, eine Art Hausgefühl. Dadurch finden außergewöhnliche Begegnung der Arbeitsweisen von Tänzer*innen, Theaterleuten, bildenden Künstler*innen und Musiker*innen statt, eine konstruktive Konkurrenz also, die immer wieder zu neuer künstlerischer Bewegung provoziert.

Freihandelszone – ist ein Qualitätslabel für mehr Transparenz gegenüber dem Publikum, der Presse und auswärtigen Kooperations- und Förderpartnern, mit denen die Ensembles national wie international zusammenarbeiten. Dies fördert eine größere Aufmerksamkeit auf die künstlerische Arbeit der ganzen Region, denn im Fokus stehen Kunst und Künstler*innen und nicht Theaterhaus und Kurator*innen. Die künstlerische Ausrichtung der Ensembles pendelt zwischen Performances in nicht-theatralen Räumen, multimedialen Raumkonzepten und ungewöhnlichen Theaterproduktionen im klassischen Bühnenraum. In der Wahl der Themen, Medien und Besetzung handeln die Ensembles absolut autark, je nach ästhetischem Konzept. Gemeinsam ist den Ensembles nur eine spartenübergreifende Ästhetik. Um die internationale Vernetzung der Kölner Szene voranzutreiben veranstaltet(e) die Freihandelszone die internationalen Tanz- & Theaterfestivals GLOBALIZE:COLOGNE international platform for dance & theatre (2006 – 2016) und URBÄNG! Festival für performative Künste in Köln (seit 2017).




Preise und Nominierungen:

A.TONAL.THEATER

Nominierung für den Kölner Theaterpreis 2015 und den Kurt-Hackenberg-Preis für politisches Theater 2015 („Winterreise“)

Kölner Theaterpreis 2011 („FAUST I”)

Kölner Theaterpreis 2005 (“WIR IM FINALE – ein deutsches Requiem”)

Hauptpreis der Fachjury beim THEATERZWANG Festival 2004 – the best OF(F) NRW – in Dortmund / jetzt „Favoriten Festival“ („WUALITZAAA")

Daniel Mutlu gewinnt den PUCK 2008 als bester Kölner Nachwuchsschauspieler („ENDE UND ANFANG“)

Nominierung als „Bestes deutsches OFF-Theater 2007“ im Fachmagazin die deutsche bühne

Nominierung für das IMPULSE Festival 2002 („WUALITZAAA“)

Futur3

Kurt-Hackenberg-Preis für politisches Theater 2018 („SHIT ISLAND")

Nominiert für den Kölner Theaterpreis 2018 („SHIT ISLAND")

Nominiert für den Kölner Theaterpreis 2015 (André Erlen beteiligt bei „Das kalte Herz“  - Kein Märchen, eine artheater-Produktion)

Kölner Theaterpreis 2016 ("Der unbekannte Nachbar - eine Trilogie über den Tod")

Nominierung für Kölner Theaterpreis und Kurt-Hackenberg-Preis für politisches Theater 2012 („Ortschaft:Abgeschaltet“)

Kölner Theaterpreis 2010 ("Petersberg I")

Kurt-Hackenberg-Preis für politisches Theater 2010 ("Petersberg I")

Nominiert für den Kölner Theaterpreis 2010 ("Eine Nacht in Afghanistan“)

2. Preis der Heidelberger Theatertage 2009 („_vater.mutter/hund“)


MOUVOIR/Stephanie Thiersch

Nominiert für den Kölner Tanztheaterpreis 2018 („BRUIXA“)

Kölner Tanztheaterpreis 2017 („Chombotrope“)

Nominiert für den george tabori preis 2015

Leipziger Bewegungskunstpreis 2014 („Corps Étrangers“)

Atelier-Stipendiatin des Kölnischen Kunstvereins und der Imhoff-Stiftung Köln 2007/8

Einladung zur tanzplattform Deutschland 2006


Fachpreis der Jury beim Best OF(F) Festival Theaterzwang 2006 („Helter Skelter“)

Kölner Tanztheaterpreis 2005 („Under green Ground“)


Stipendium COLINA 2003 Collaboration in Arts

Spezialpreis der Jury des Wettbewerbs web-dance, rheintanzmedia.web 2002


Preisträgerin des III. Deutschen Videotanzpreis 2001

Förderpreis für junge Künstler u. Künstlerinnen des Landes NRW 2001

Kölner Tanztheaterpreis 2017 ("Chombotrope" von The Jitta Collective)

WEHR51 (vormals theater-51grad und wehrtheater)

Nominiert für den Kölner Darstellerpreis 2018 (Thomas Krutmann u.a. für seine Rolle "Böllen - irgendwas mit Büchern", Regie: Andrea Bleikamp)

Nominiert für den Kurt-Hackenberg-Preis 2018 (THE INFLUENCER)

Nominiert zum KunstSalon TheaterpreisFestival 2018 („BLUR – 6 Miniaturen zur Unschärfe“)

Kurt-Hackenberg-Preis 2017 für politisches Theater („Caput VIII – Heine in Müllem“ Eine Koproduktion von districtneun, Raktenklub und wehrtheater/andrea bleikamp) 

Nominiert für den  Kölner Theaterpreis 2017 („Mein eigen Fleisch und Blut – Teil 2 – Ein Abend über Mütter und Töchter)

Nominiert für den Kölner Theaterpreis 2015 in Koop mit SubHuman Theatre und intakt e.V. (MERRY-GO-ROUND)

Nominiert für den Kölner Tanztheaterpreis 2015 ("Rockaby“)

Nominiert für den KünstlerInnenpreis des Landes NRW 2013

Nominiert für den Kölner Kinder- und Jugendtheaterpreis 2012 („Schneeschuhhasen im Glas“)

Nominiert für den Theaterpreis 2010 mit ("Seegang ins Ungewisse")

Kölner Tanzpreis 2010 ("andropolaroid")

Young Europe Award 2010 ("borders & bridges", Comenius-Projekt)

2. Preis der Heidelberger Theatertage 2002

1. Preis der Heidelberger Theatertage 2001