Freihandelszone

SubHuman Theatre (Bulgarien): Man Ex Machina

Man ex Machina ist ein “intimes Ereignis”, ein Mix aus Installation, Performance und Lecture. Es untersucht die wechselseitige Beziehung von Mensch und Technologie, die hybride Formen hervorgebracht hat. Diese fantastisch anmutenden supernatürlichen Wesen markieren die Grenzen zwischen Mensch und technischem Wesen, zwischen geboren und gemacht werden, zwischen Realität und Fiktion. Der Protagonist der Aufführung ist so eine Kreatur – ein eklektisches Objekt kreiert mit Hilfe neuer Technologien und antiquierter Mechanik, dem Körper des Künstlers und anspruchsvoller Elektronik.

„Ich bin ein Wesen aus der postgender Welt, ohne Verbindung zur Welt der heterosexuellen Reproduktion. Anders gesagt, es gibt keinen Tod in einer Welt, die keine Geburt kennt, es gibt kein Ende in einer Welt, die keinen Beginn kennt.“


Venelin Shurelov (geboren 1977) erhielt mehrere Auszeichnungen, wie den M-tel Awards for Contemporary Bulgarian Art (2009), Award for Innovative set design (2011), Award ‘Icarus’ (2013) u.a. Neben seiner künstlerischen Arbeit ist er Mitbegründer und Dozent im Fachgebiet “Digital Arts” an der National Academy of Arts in Sofia und Mitglied des Kuratoriums DA FEST, dem International Festival of Digital Art in Sofia.

Idee, Text, Protagonist, Bühnenbild: Venelin Shurelov; Multichannel Sound Environment: Sibin Vasilev; 3D Animation: Yosif Bozhilov; Videoschnitt: Martin Penev, Venelin Shurelov; Bühne und Requisite: Borislav Tonev (Bucky);Stimme: Venelin Shurelov, Elena Kabasakalova; Special thanks to Elitza Georgieva, Bojan Ivanov, Tanja Sokolova, Rumjana Dimitrova, Nikolay Yordanov The project is supported by Ministry of Culture - Bulgaria