Freihandelszone

Compagnie Léon (Schweiz): Désalpe

„Désalpe“ (Alpabzug) erzählt von der Not der Bergbewohner, von den Skilehrern und     Hoteliers, die das sogenannte weiße Gold lange Zeit phantastisch vermarkten konnten - bis der Klimawandel ihrer ganzen Schneeindustrie einen Strich durch die Rechnung machte und sie ihrer Existenzgrundlage beraubte: Von den saftigen Geschäften und vom weißen Strahl ihrer Schneekanonen geblendet, trifft sie die Katastrophe völlig unvorbereitet. Jetzt kommen sie herunter aus ihren Bergen und liegen wie ausgezählte Boxer im Flachland. Sie weinen über das verlorene Paradies, erinnern an die unzähligen Dienstleistungen, die sie den Touristen aus aller Welt geleistet haben und bitten um Asyl in der Ebene. Drei Schauspielerinnen und vier Alphornbläser erzählen von einer Welt, deren Identität und Aggregatzustand sich aktuell dramatisch verändert.

Text und Künstlerische Leitung: Antoine Jaccoud, Musik: Quatuor Dacor, Mit: Françoise Boillat, Daniel Brunner, Johanne Faivre Kneubühler, Valentin Faivre, Jacques Henry, Isabelle Meyer, Jacky Meyer, Sound: Fabian Schild, Licht: Dominique Dardant, Kostüme: Isa Boucharlat