Freihandelszone

Wiederaufnahme: A.TONAL.THEATER: Die Möglichkeit einer Insel

Ausgehend von der Faszination, welche die Verheißung ewigen Lebens auf den Menschen ausübt, entwirft das Enfant terrible der internationalen Literaturszene - Michel Houellebecq -  in DIE MÖGLICHKEIT EINER INSEL eine radikale Zukunftsvision: Drastisch konfrontiert er Menschheitsentwürfe und provoziert intelligent und witzig Gedankenspiele über eine neue Gesellschaftsform jenseits von altem Menschsein und Neo-Menschsein.

Der Mensch ist verschwunden. Und mit ihm der Kult um Sex, Fun und ewige Jugend.
Die Menschen sind ausgestorben, weil sie offenbar unfähig wurden, zu lieben.
Das heißt, sie reproduzierten sich nicht mehr und nahmen auch angesichts der unerträglich schmerzvollen Erfahrung des Alterns freiwillig Abschied von sich selbst.
Nur der Neo-Mensch überlebt – geklont und unsterblich.
Unbefriedigt vom eintönigen ewigen Leben und angeregt durch den Austausch mit Marie23 macht sich Daniel24 auf die Suche nach seinem „Prototypen“ Daniel1 und studiert dessen Lebensbericht.

Mit einem gemischten Ensemble aus 5 professionellen Schauspielern und 10 „Experten des Alters" untersuchen wir eine der zentralen Fragen, vielleicht das zentrale Dilemma unserer Zeit:
Sind wir dazu bereit, zentrale Aspekte von gedachter Humanität und tief empfundener Menschlichkeit aufzugeben, um ewige Jugend und ewiges Leben zu erreichen? 

DIE MÖGLICHKEIT EINER INSEL ist ein crossmediales Projekt von A.TONAL.THEATER in Kooperation mit dem Theater an der Ruhr (Mülheim an der Ruhr), VolXbühne (Mülheim an der Ruhr), Freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln und der Alten Feuerwache Köln. Das Projekt wird gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln, die Rheinenergiestiftung Köln, das Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Bildung, Kultur und Sport des Landes NRW und die MEG Mülheimer Entsorgungsgesellschaft.

Mit: Alexe Limbach, Andreas Beutner, Angela Pott, Christof Hemming, Frank Witzel, Giorgos Psaroulakis, Josef Dransfeld, Mona Mucke, Sigrid Schott, Petra Braun, Philipp Sebastian, Renate Grimaldi, Ursula Roth, Valentin Stroh Text: Michel Houellebecq Regie/Spielfassung: Jörg Fürst Musik/Video: Valerij Lisac Bühne: Jana Denhoven Kostüme: Heinke Stork, Monika Odenthal Video/Internetvideo-TV: Valerij Lisac Produktion: Jörg Fürst, Renate Grimaldi Lichtdesign/Technische Leitung (MH): Dirk Lohmann Technik: Dietrich Schucklies, Thomas Mörl Souffleuse: Ursula Roth Fahrdienst: Christian Bohne, Joachim Gleue Layout: molter & sartor PR (Köln): neurohr & andrä