Freihandelszone

Ifriqiyya Electrique (TN)

IFRIQIYYA ELECTRIQUE ist mehr als ein Projekt. Mehr als nur ein Konzert. Es ist ein therapeutisches Ritual von BESESSENHEIT und TRANCE. Ein Vermächtnis, welches von den früheren schwarzen Sklaven, die vor Jahrhunderten in Tunesien verkauft wurden, aufrechterhalten wurde. Ein Synkretismus zwischen Animismus und Islam.

François Cambuzat, Avant- und Punkrock-Veteran, und bei IFRIQIYYA ELECTRIQUE verantwortlich für Gitarre, Stimme und Computer, sagt, es gehe um „einen wilden Prozess der Improvisation und Rekomposition, in dem traditionelle Instrumente mit elektronischen Klangerzeugern und Gitarren kurzgeschlossen werden“. Mit ihren Sounds und einer Videoperformance bringt die Band unsere Sinne zum Totalversagen. Das Ziel: Heilung.

Ifriqiyya bezeichnet die ehemaligen römischen Provinzen Afrikas und meint, in etwa das heutige Tunesien, Algerien und Libyen. Der Zusatz Electrique schlägt somit einen weiten, rund 2.000-jährigen Bogen ins Hier und Jetzt. Ihr Album aktuelles RÛWÂHÎNE ist auf GLITTERBEAT RECORDS erschienen. www.ifriqiyya-electrique.org

 

Foto: 1. Jacob Crawfurd /// 2. Žiga Koritnik /// Yahia Chouchen: Gesang, Tchektchekas /// Tarek Sultan: Gesang, Tabla /// Fatma Chebbi: Gesang, Tchektchekas /// Gianna Greco: Bass, Gesang, Computer /// François R. Cambuzat: Gitarren, Gesang, Computer