Freihandelszone

WEHR51: BLUR – Sechs Miniaturen zur Unschärfe

EINE THEATRALE MUSIK-SKULPTUR von Sergej Maingardt, Jens Standke und Rosi Ulrich. Im Herbst 2019 als theatrale VR-Installation auf dem Kunsthof Galm, Brandenburg, zu sehen.


™1.6]DELTAx_PHYSIK
™2.6]Paralyzed_PSYCHOLOGIE
™3.6]HypeReal_FOTOGRAFIE
™4.6]UND:ODER:NICHT_FUZZY LOGIC
™5.6]Smart Factory_WIRTSCHAFT
™6.6]Souveräne Unschärfe_POLITIK

BLUR - theatrale VR-Installation (alle 6 Miniaturen als Virtual Reality)

Die 6 Miniaturen sind zwischen Musik (live und elektronisch), Theater (real und projiziert) und Visuals (virtuell und live) angesiedelt.

Das Gefühl, dass Grenzen immer mehr verschwimmen und dieses Phänomen nicht nur in politische und geografische, sondern auch private Bereiche hinein­reicht, verunsichert die Menschen zutiefst. Anhaltspunkte für richtiges Verhalten fehlen, Fehlinterpretationen sind wahrscheinlich. Diese Unschärfen stärken die Sehnsucht nach klar definierten Grenzen. Wem oder welchen Bildern kann man noch trauen, wenn Fake-News die Meinungen lenken und Wahlergebnisse massiv beeinflussen? Wo findet sich die Wahrheit oder kann Unschärfe zur Überlebens­strategie werden?

Die theatrale Musik-Skulptur BLUR antizipiert „Unschärfe“ als ein Phänomen, das in vie­len Bereichen unsere Lebensbilder prägt, unseren Blick auf die Welt beeinflusst und letztlich auch Gesellschaft verändert. Aktuelle Ereignisse, wie die gewaltsame Entfernung eines Flugpassagiers aus einem überbuchten Flugzeug, die Bundes­tagswahl 2017, aber auch eigens für die Pro­duktion erstellte Essays von Experten und Wissenschaftlern liegen den einzelnen Miniaturen zugrunde.

BLUR setzt sich mit der Verunsicherung in unserer Gesellschaft in sechs verschiedenen Bereichen auseinander:
™1.6]DELTAx_PHYSIK: der Quantenphysik, die das Bild von der physikalischen Welt ins Wanken brachte,
™2.6]Paralyzed_PSYCHOLOGIE: dem Zuschauereffekt, der in der Psychologie zu erklären versucht, warum in Massen Entscheidungsdiffusion entstehen kann,
™3.6]HypeReal_FOTOGRAFIE: dem digitalen Bild, das durch Kontextverschiebungen und Manipulation kein Beweis für Realität mehr ist,
™4.6]UND:ODER:NICHT_FUZZY LOGIC: der Fuzzy Logic, die effektiver als die binäre Logik arbeitet, in vielen All­tagssystemen integriert ist, aber kaum jemanden bekannt ist,
™5.6]Smart Factory_WIRTSCHAFT: der Wirtschaft, die mit ihren Smart Productions eine neue Zukunft kreiert, in der der Mensch einen neuen Platz einnehmen wird und
™6.6]Souveräne Unschärfe_POLITIK: der Politik, die mit unscharfen Formulierungen einen breiten Interpretationsspielraum und damit auch Handlungsspielraum offen lässt.

 

mit: Fabian Ringel, Kai Hufnagel, Karin Kettling; Sprecher: Oliver Schnelker Flügel: Paulo Àlvares; Saxophon-Quartett: Fukio Ensemble; Stimme/Gesang: Mascha Corman, Thea Soti, Sopran: Frauke Aulbert; Chor unter der Leitung: Rodrigo Lopez Klingenfuss Künstlerische Leitung: Konzept/Komposition: Sergej Maingardt, Videokunst: Jens Standke, Konzept/Text: Rosi Ulrich, Regie: Andrea Bleikamp Kostüm: Claus Stump, Kostümanfertigung: Andrea Uebel; Produktionsleitung: Hannah Greve; Technik: Jens Kuklik; PR & Öffentlichkeitsarbeit: neurohr & andrä nach Essays von: Prof. Dr. Thomas Kron, Ariel Lasry, Norina Quinte, Dipl.-Psych. Karin Duda-Kirchhof & Dipl.-Psych. Dr. Oliver Kirch